Maskottchen+Indigene Rechte_0,25.png
02.10.2020

Liebes Tagebuch,

lange ist es her das ich nicht mehr in mein Tagebuch geschrieben habe. Inzwischen bin ich schon lange kein*e ESG-Analyst*In mehr, sondern verbringe den Großteil meiner Zeit damit, um die Welt zu reisen. Gerade bin ich in Amerika und stelle mit großer Freude fest, dass meine damalige Arbeit als Nachhalitgkeitsanalyst*in Früchte trägt.

Während meiner Zeit als ESG Analyst*in habe ich im Zuge der CLEANVEST Recherche Fonds und einzelne Unternehmen sowie Staaten auf RepRisk gesucht und alle Missstände ausgegraben, die ich finden konnte. Bisschen wie ein investigativer Journalist, habe ich so Finanzprodukte genau unter die Lupe genommen. Ich erinnere mich noch genau: In Nord und Südamerika gab es immer die meisten Vorfälle bei Verstößen gegen indigene Rechte.

Nun stelle ich fest, dass dank unserer Analysen Geldbewegungen verhindert werden konnten, die den Bau von Pipelines und Riesenwasserkraftwerke unterstützt hätten und so der Lebensraum von indigenen Völkern geschützt werden konnte.

Jetzt schaue ich auf mein Lebenswerk zurück und bin stolz auf die Auswirkungen meiner damaligen Arbeit. So sieht ein*e zufriedene*r ESG Analyst*in im Alter aus.

HG1@0,5x.png
10.07.2020

Liebes Tagebuch,

Ich bin es wieder dein*e ESG-Analyst*In von ESG Plus. Da ich letztes Mal beschlossen habe dieses Tagebuch zu starten, um Einblicke in die spannende Welt eines*er Analysten*In zu geben, will ich nun damit beginnen. Heute habe ich für das CLEANVEST-Kriterium „Grüne Technologien“ weltweit zahlreiche grüne Energieproduzenten besucht.* Hier ein Solarstromprojekt in Spanien, dort ein Windkraftproduzent in Japan.

Spanien, 11:00 Uhr: Sonnenschein, Felder soweit das Auge reicht. Kurz durchatmen und siehe da ein Solarpark, der im Jahr 7,3 GWh produziert, damit könnten jährlich um die 1200 Haushalte in Österreich versorgt werden.

Japan, 11:30 Uhr: Ich stehe auf einem Bergkamm umgeben von Wald, vor mir eine Fläche, die früher für industrielle Zwecke genutzt wurden. Jetzt stehen hier 11 Windräder mit jeweils 3 MW, damit können 7900 Häuser mit Energie versorgt werden.

Ich könnte noch von zahlreichen weiteren grünen Energieprojekten erzählen, die ich mir heute angeschaut habe, aber ich muss jetzt schlafen gehen, um morgen wieder fit für weitere „Reisen“ zu sein. …. To be continued

*Besuch eines*er ESG-Analysten*In in diesem Fall = Besuch der Unternehmenswebsite

Anmerkung: Alle genannten Beispielprojekte sind existierende Projekte, die in den analysierten Fonds von CLEANVEST vorkommen.

Quellen:

https://patternenergy.com/learn/portfolio/ohorayama-wind
https://www.solarpack.es/en/pais/spain/
https://stromliste.at/nuetzliche-infos/durchschnittlicher-stromverbrauch#stromverbrauch-4-personen-haushalt

Maskottchen_fin@0,25x.png
08.07.2020

Liebes Tagebuch,

Im Leben wird einem oft die Frage gestellt „Und was machst du (beruflich)?“. Es ist eine der beliebtesten Small Talk Fragen. Im Leben eines*r ESG Analyst*In kommt man dabei oft in Erklärungsnot und der Small Talk wird plötzlich ein „Long Talk“ über den Versuch das ganze Finanzsystem zu erklären und welche Rolle man dabei hat. Das Endergebnis: Ein komplett verwirrter Gesprächspartner.

Eine kurze Suche in Google ergibt folgende Definition: „Ein*e ESG-Analyst*In recherchiert ökologische (Environment), soziale (Social) und Governance-Risiken und Chancen im Investmentbereich.“

Antwort des imaginären Gesprächspartners „Ah das klingt … spannend?!“

Liebes Tagebuch, ich werde hiermit einen Versuch starten den Job eines*r ESG-Analysten*In bei ESG Plus zu beschreiben, mit dem Ziel dir zu zeigen, dass der Arbeitsalltag eines*er Analysten*In (wider Erwarten) sehr spannend ist. Spoiler Alert: Es wird kein Small Talk, es wird etwas viel Besseres ….Es wird eine Reise um die ganze Welt!

….To be continued